Projekte

2021 – Abbiegeassistenten für Busse

Das erklärte Ziel der Stadt Esslingen am Neckar ist ein deutlicher Ausbau der Infrastruktur für Radfahrer. Ein wichtiger Bestandteil dabei ist die Verkehrssicherheit für Radfahrer.
 
Hierbei will der SVE als Eigenbetrieb einen entscheidenden Beitrag zum Schutz von Radfahrern und Fußgängern leisten.
Zukünftig rüstet daher der SVE seine Linienbusse sukzessive mit so genannten Abbiegeassistenz-Systemen aus.
 
Aktuell sind nun 17 Fahrzeuge mit einem Abbiegeassistenz-System nachgerüstet worden.
 
Der sogenannte „tote Winkel“ bringt Lkw- und Busfahrer leider immer wieder in schwierige Situationen. Insbesondere beim Rechtsabbiegen sind Radfahrer und Fußgänger oft erst in letzter Sekunde zu erkennen.
Abbiegeassistenz-Systeme tragen hier zu einer erheblichen Verbesserung der Verkehrssicherheit im Straßenverkehr bei. Sie können über 60 Prozent der schweren Unfälle zwischen Nutzfahrzeugen und anderen Verkehrsteilnehmern, wie Radfahrer und Fußgänger verhindern, so die Einschätzung von Experten.
 
Dies wurde auch von den EU-Gesetzgebern erkannt. Im Jahr 2020 wurde eine neue Verordnung für mehr Sicherheit im Straßenverkehr auf den Weg gebracht und verabschiedet. Dazu gehören u.a. verpflichtend Abbiegeassistenten für Nutzfahrzeuge bei neuen Fahrzeugtypen ab Juli 2022 und generell für alle Neufahrzeuge dann ab Juli 2024. Eine Nachrüstpflicht für Bestandsfahrzeuge ist im Gesetzesentwurf der EU aber leider nicht vorgesehen.
 
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) setzt sich daher mit Nachdruck für eine schnellere Einführung von Abbiegeassistenz-Systemen bei Nutzfahrzeugen ein. Rein auf Basis der verabschiedeten EU-Verordnung, die ausschließlich für Neufahrzeuge gilt, würde die Bestückung des gesamten deutschen Fahrzeugbestandes zu lange dauern.
 
Gezielt für die freiwillige Nachrüstung hat das BMVI deshalb ein Förderprogramm aufgelegt. Dieses Förderprogramm nutzt auch der SVE für die Nachrüstung seiner Busse.
 
Der SVE hat sich nach einem Auswahlverfahren für das System TURN DETECT der Firma LUIS Technology GmbH entschieden. Dieses wurde für den Einsatzzweck in den Linienbussen des SVE als sicherste Variante bewertet.
 
Das Fahrpersonal erhält hierbei auf einem Monitor eine optische und akustische Warnung bei erkannten Objekten im „toten Winkel“. Statische und sich entfernende Objekte werden dabei herausgefiltert und der Fahrer vor Fehlalarmierungen geschützt. Das System wird über das Blinker- oder Geschwindigkeitssignal aktiviert und ist konform mit dem aktuellen ECE-Konzept der EU. Es verfügt selbstverständlich über eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) und ist modular konzipiert, sodass es ohne Probleme in die vorhandene Infrastruktur der SVE-Fahrzeuge integriert werden konnte.
 
Hier das Herstellervideo der Firma LUIS Technology GmbH:

2019 - Freies WLAN im Bus

Kostenlos surfen


Mit Einführung des Kontaktlosen Bezahlens bietet der SVE seinen Kunden einen weiteren Nutzen, das kostenlose Surfen über einen freien WLAN-Zugang im Bus. Bürgermeister Ingo Rust freut sich sehr, diese Qualitätsverbesserungen zur Attraktivierung des ÖPNV in Esslingen ab jetzt in allen SVE-Bussen anbieten zu können.

„Damit geht ein lang ersehnter Wunsch vieler Fahrgäste nach mehr Digitalisierung im Busverkehr in Erfüllung“, so Rust. Bis zum Jahresende wird das System in allen im Stadtverkehr Esslingen eingesetzten Bussen, also auch in denen des Sub-Unternehmers des SVE, der Firma Rexer, verfügbar sein.

2019 - Kontaktlos bezahlen

Bundesweit erstes Pilotprojekt in Esslingen: mehr Komfort beim Bezahlen im Bus mit girocard kontaktlos

Kostenlos surfen-Kontaktlos bezahlen


VVS-Fahrgäste in Esslingen können sich in den Bussen des Städtischen Verkehrsbetriebs Esslingen (SVE) ab sofort über mehr Komfort freuen. Wer Tickets im Bus kaufen will, kann dies ab sofort mit seiner girocard kontaktlos und schnell tun. Die Fahrgäste erkennen am Kontaktlos-Logo (Wellen-Symbol) auf ihrer girocard, ob sie kontaktlos bezahlen können. Der SVE rüstet in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen alle seine Busse mit entsprechenden Lesegeräten beim Fahrer aus. Sie ermöglichen gleichzeitig das kostenlose Surfen über WLAN im Bus. Im Zuge des Pilotprojekts ist es bundesweit zum ersten Mal möglich, mit der girocard kontaktlos im Öffentlichen Personennahverkehr zu bezahlen. Ab Ende Juli 2018 können die Fahrgäste auch mit ihrem Smartphone die Bustickets bezahlen. Dann bietet die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen ihren Kunden die neue App „Mobiles Bezahlen“ an.

Und so funktioniert das kontaktlose Bezahlen: Die Fahrgäste halten ihre girocard im Abstand von maximal vier Zentimetern vor das Terminal. Die Zahlung erfolgt innerhalb einer Sekunde, bei Beträgen bis 25 Euro sogar ohne PIN-Eingabe oder Unterschrift. „Das kontaktlose Zahlen geht viel schneller und entlastet so unsere Busfahrer im Barverkauf“, sagt SVE-Werkleiter Andreas Clemens. So bilden sich auch dann keine langen Schlangen beim Fahrer, wenn viele Fahrgäste ein Ticket kaufen möchten. Das schnelle Kassieren verkürzt den Haltestellen-Stopp; die Busse können pünktlich weiterfahren.

„Die Zusammenarbeit zwischen dem SVE und der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen wird dem Zahlverfahren girocard kontaktlos einen zusätzlichen Schub geben und es in der Region weiter voran bringen“, zeigt sich Frank Dierolf, Mitglied des Vorstands der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, überzeugt. „Wir bringen schon heute 150.000 Sparkassen-Cards mit girocard kontaktlos-Funktion im Landkreis in die Kooperation mit ein. Bis Ende 2019 werden wir alle unsere 220.000 Sparkassen-Cards mit der kontaktlosen Bezahlfunktion ausgestattet haben.“

„Die Kooperation mit dem VVS ist ein wichtiges Leuchtturmprojekt für kontaktloses Bezahlen in Baden-Württemberg“, sagt Dr. Joachim Herrmann, Verbandsgeschäftsführer beim Sparkassenverband Baden-Württemberg. „Eine weitere wichtige Schlüsselbranche öffnet sich und bestätigt damit die Vorreiterrolle der Sparkassen-Finanzgruppe bei der Verbreitung des kontaktlosen Bezahlens.“

Im Landkreis Esslingen akzeptieren bereits viele Läden, unter anderem Discounter, Drogeriemärkte, Tankstellen und Buchhändler, das kontaktlose Bezahlen.

2017 - Klimaneutrale Weststadt & ÖPNV

Projekt "Klimaneutrales Stadtquartier Neue Weststadt Esslingen"
„Emissionsfreier ÖPNV - Schnittstellen und Synergien innovativer Quartierskonzepte“

Auf dem Gelände der Neuen Weststadt in Esslingen soll in den nächsten fünf Jahren auf einer Fläche von 100.000 qm ein urbanes Vorzeigequartier mit über 600 Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen sowie einem Neubau der Hochschule Esslingen entstehen.

Dieses Vorhaben soll dabei als Reallabor die Möglichkeiten einer innovativen Umsetzung des energetischen Konzepts auf einer Quartiersebene aufzeigen, was im Rahmen des Förderschwerpunktes „Solares Bauen / Energieeffiziente Stadt“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) aus mehr als sechzig Mitbewerbern als eines von sechs Leuchtturmprojekten zur Förderung ausgewählt wurde.

Zur Umsetzung eines klimaneutralen Quartiers Neue Weststadt stehen der Stadt  und dem SVE Fördermittel in zweistelliger Millionenhöhe zur Verfügung. Seine Realisierung ist ein wichtiger Baustein zur Erreichung der ehrgeizigen Klimaziele der Stadt. Bis 2020 sollen die CO2-Emissionen auf der Esslinger Stadtmarkung um ein Viertel reduziert werden. Mithilfe des Förderprojekts kann nun ein ganzheitlicher und innovativer Energieeffizienz-Ansatz zur Reduzierung des Energieverbrauchs wie Wärme, Kälte oder Strom umgesetzt werden.

Die Beteiligung des SVE bezieht sich dabei auf eines der wesentlichen Elemente des Vorhabens, die Einführung innovativer Mieterstrommodelle bei der Energieversorgung des Quartiers. Die Einbindung von Elektro-Hybridbussen des öffentlichen Nahverkehrs in das Forschungsprojekt stellt hier eine Vorreiterrolle dar.

Ziel ist es, Strom-Überschüsse aus den gebäudeintegrierten Photovoltaik-Anlagen für einen nahezu CO2-neutralen öffentlichen Nahverkehr in der Stadt zu nutzen und gleichzeitig den Einsatz von in diesen Bussen verbauten Traktionsbatterien zur Stabilisierung des Stromnetzes zu untersuchen.

2014 - Hallenbeleuchtung

Der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen hat es sich zur Aufgabe gemacht, in den Klimaschutz zu investieren und die erklärten Klimaschutzziele der Stadt Esslingen nachhaltig zu unterstützen.

So wird neben einem Ausbau des elektrischen Bussystems mit sogenannten Elektro-Hybrid-Fahrzeugen auch in klimaschutzfördernde Maßnahmen im Bereich der Infrastruktur investiert. In diesem Zusammenhang hat der SVE in seiner Werkstatthalle auf dem Betriebsgelände in der Heilbronner Straße die Hallenbeleuchtung erneuert, um hier eine deutliche Stromeinsparung und eine damit einhergehende CO2-Reduktion zu erreichen.

SVE-Werkhalle

Die Erneuerung der Hallenbeleuchtung wurde dabei durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit einem Zuschuss in Höhe von 30% der Umbaukosten im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Diese fördert insbesondere Energieeffizienzmaßnahmen im kommunalen Bereich und unterstützt Kommunen bei der Planung und Umsetzung derartiger Projekte zusammen mit dem Forschungszentrum Jülich als Projektträger für das BMUB.

Der Projektträger Jülich (PTJ) unterstützte den SVE dabei sowohl bei der Antragsstellung als auch bei der späteren Durchführung der Umbaumaßnahmen und war stets ein kompetenter und zuverlässiger Partner.
 
In der Werkstatthalle wurden insgesamt 144 NAV-Leuchten, mit einer Gesamtleistung von 39,7 KW, durch sogenannte SMD-LED-Leuchten ersetzt, die bei gleicher Anzahl lediglich noch eine Gesamtleistung von 16,5 KW aufweisen. Flankierend wurde zur weiteren Verbrauchsoptimierung noch eine tageslichtabhängige Steuerung über DIM DALI-Melder und Casambi-Module verbaut.

Im Ergebnis erzielt der SVE damit eine Einsparung von  ca. 66% seines bisherigen Stromverbrauchs und eine damit einhergehende CO2-Emissionsreduktion von insgesamt 2.459,8 Tonnen über die geplante Nutzungsdauer von 20 Jahren. Die Amortisationszeit der Anlage bzw. der Erneuerung gegenüber der Bestandssituation beträgt 1,6 Jahre.
 
Darüber hinaus bezieht der SVE seit 01.01.2016 Ökostrom der grünES GmbH- ein Unternehmen der Stadtwerke Esslingen GmbH & Co. KG. Die grünES GmbH liefert 100 % regenerative Energie aus der Region. Als Kunde bei grünES fördert man ökologische Erzeugungsanlagen oder Projekte, welche die Klimaschutzziele der Städte und Gemeinden im Liefergebiet der Stadtwerke Esslingen unterstützen.

Dankschreiben an die Stadt Esslingen (419,4 KiB)

Kontakt

SVE - Städtischer Verkehrsbetrieb
Esslingen am Neckar
Heilbronner Str. 70
73728 Esslingen am Neckar

Telefon 0711 3512-3131
Telefax 0711 3512-3148
E-Mail info@sve-es.de

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag
08:30 bis 12:00 Uhr
13:30 bis 15:00 Uhr
Freitag
08:30 bis 12:00 Uhr