Verbesserungen im Busliniennetz zum Fahrplanwechsel

„Ein funktionierendes Busliniennetz ist wie ein Puzzle – alles muss perfekt ineinandergreifen, sonst gibt es kein stimmiges Bild.“, freut sich Bürgermeister Ingo Rust.

Bus_Liniennetz


Der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen hat in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Esslingen und dem Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) eine neue Buslinienkonzeption für den Stadtverkehr Esslingen erarbeitet. Dabei wirkten neben den zwölf Bürgerausschüssen, neun weiterführende Schulen und der Fahrgastbeirat des SVE mit.
Am 19.10.2020 hat der Esslinger Gemeinderat dann in seiner jüngsten Sitzung zahlreiche kleine und größere Änderungen im Busliniennetz beschlossen. Die in den kommenden Jahren Einzug erhalten sollen.
Konkret gibt es zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 Änderungen auf den Linien 102, 103, und 112. Ganz neu entsteht im Jahr 2021 die Quartiersbuslinie 117 in Zell, sobald im Sommer kommenden Jahres die Baumaßnahmen in der Geißelbachstraße abgeschlossen sein werden.
Die Änderungen im Einzelnen:
Linie 102
Die Fahrt in die Pliensauvorstadt Richtung Weil erfolgt über die Stuttgarter Straße. Somit entfällt die Haltestelle „Grüne Höfe“, die ehemalige Haltestelle Karl-Pfaff-Straße wird wieder in Betrieb genommen. Die Rückfahrt  bleibt vorerst wie gewohnt. Zukünftig (ab 2022)  soll die Rückfahrt  ab der Adelbert-Stifter-Schule über die Parkstraße bis zur Hohenheimer Straße erfolgen.
In Zell entfallen mit Einführung der neu entstehenden Linie 117 die Fahrten zum Hangelstein mit Haltestelle „Albblick“ und „Egert“. Diese Stadtteile werden zukünftig mit einem Kleinbus im 30-Minuten-Takt mit Anschluss an die Linien 102/103 am BH Zell erschlossen. Alle 60 Minuten wird eine Fahrt der Linie 117 zur Haltestelle Alleenstraße verlängert.
Sobald die Weiherstraße saniert und die geplanten Baumaßnahmen im kommenden Jahr entsprechend abgeschlossen sind, fährt der Bus an der Kreuzung Hirschlandstraße / Schorndorfer Straße Richtung Zell geradeaus in die Weiherstraße. Die Haltestelle „Schorndorfer Straße“ (Richtung Zell) wird in die Ecke Schorndorfer Straße / Weiherstraße verlegt. Die Haltestelle „Zimmerbachstraße“ (Richtung Zell) entfällt dann ersatzlos. Ein Starttermin kann aber heue noch nicht prognostiziert werden.

Linie 103
Gleich wie bei der Linie 102 entfällt auch hier die Fahrt in die Pliensauvorstadt über die Karl-Pfaff-Straße / Weilstraße. Damit kann auch mit der Linie 103 die Haltestelle „Grüne Höfe“ nicht mehr bedient werden. Die Rückfahrt erfolgt analog ab der A.-Stifter-Schule über die Parkstraße bis zur Hohenheimer Straße.In Zell entfallen ebenfalls die Fahrten zum Hangelstein mit Haltestelle „Albblick“ und „Egert“. Auch diese werden zukünftig mit der neu entstehenden Linie 117 angefahren.
Darüber hinaus fährt auch die Linie 103, sobald die Weiherstraße saniert und die geplanten Baumaßnahmen im kommenden Jahr entsprechend abgeschlossen sind, fährt der Bus an der Kreuzung Hirschlandstraße / Schorndorfer Straße Richtung Zell geradeaus in die Weiherstraße. Die Haltestelle „Schorndorfer Straße“ (Richtung Zell) wird in die Ecke Schorndorfer Straße / Weiherstraße verlegt. Die Haltestelle „Zimmerbachstraße“ (Richtung Zell) entfällt dann ersatzlos. Ein Starttermin kann aber heue noch nicht prognostiziert werden.

Linie 105
Auf der Linie 105 soll im Laufe des kommenden Jahres die Haltestelle „Klinikum Esslingen“ in die Vorfahrt der Kinderklinik verlegt werden. Damit wird der Foyer-Bereich im Erdgeschoss der Kinderklinik zum Wartebereich der Haltestelle und zum ersten Haltestellenterminal in Esslingen.
Linie 112
Die umfassendste Änderung erfährt die Linie 112. Sie war wegen des schlechten Takts und der Verspätungsanfälligkeit schon länger in der Diskussion. Sie bekommt nun über den Tag verteilt drei verschiedene Linienverläufe. Morgens, bis ca. 08:50 Uhr ändert sich für die Schüler und Berufspendler, die zum ZOB oder in die Stadt möchten, praktisch nichts. Zwischen 08:50 Uhr und 17:00 Uhr wird der Linienverlauf jedoch von der Altstadt weg nach Wäldenbronn und Serach verlegt und fährt eine Schleife in den Bärenwiesen. Damit wird das dicht besiedelte Gebiet der Bärenwiesen mit seinen vielen Höhenmetern mit einem guten 40-Minuten-Takt an den ÖPNV angeschlossen. Abends, zwischen 17:00 Uhr und 23:30 Uhr, verkehrt die Linie 112 dann zwischen Dulkhäusle und der Wäldenbronner Kreuzung und verzichtet damit auf eine Fahrt in die Stadt oder in die Bärenwiesen.Die Anbindung in die Stadt ist allerdings sowohl tagsüber als auch abends durch einen Umstieg in der Kirchackerstraße in die Linie 111 oder an der Wäldenbronner Kreuzung in die Linie 110 gewährleistet. Solange auf der Linie 111 noch die Taktverdichtung auf 10-Minuten gefahren wird, ist dies mit einer Wartezeit verbunden. Beide Verbindungen sind an die Linie 112 angepasst. Die Änderungen der Linie 112 erfolgen zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember diesen Jahres.„Mit dieser Änderung schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir verbessern den Takt für Wiflingshausen und schließen gleichzeitig die Bärenwiesen an den ÖPNV an. Damit wird für viele Bürgerinnen und Bürger im Norden das Einkaufen, die Fahrt zum Arzt oder der Besuch von Kultureinrichtungen deutlich angenehmer.“
Die neue Linie 117
Sie startet nach der Fertigstellung der Geiselbachstraße mit Kleinbussen als Stadtteilbus für Zell. Dabei verbindet die Linie 117 den Bahnhof Zell mit dem Gewerbegebiet sowie den höher gelegenen Haltestellen „Hangelstein Kirche“, „Albblick“ und „Egert“. Damit bekommt das Wohngebiet Egert die lange ersehnte reguläre Busverbindung.
Alle Änderungen auf den einzelnen Buslinien werden nach einem Jahr evaluiert, um zu überprüfen, ob die gewünschte Wirkung erzielt werden konnte und zukünftig dann von Dauer sein sollen.